Seltene Tier- und Pflanzenarten bedroht

NABU und BUND lehnen Bebauung des Gebiets Pfannenstiel in Kenzingen ab

NABU und BUND sprechen sich gegen die Bebauung des Gebiets Pfannenstiel in Kenzingen aus. Der Grund: Im Pfannenstiel befindet sich viel seltene Natur.  Aktive des NABU Kreis Emmendingen und der BUND-Gruppen Kenzingen und Herbolzheim haben das Gebiet in den letzten Wochen und Monaten genauer untersucht und dabei seltene Orchideenarten wie die Labkraut-Sommerwurz, die Bienenragwurz oder die Pyramiden-Hundswurz gefunden. Außerdem wurden Exemplare des Trauer-Rosenkäfers, Schmetterlingsarten, die auf der Roten Liste stehen, sowie diverse, z.T. seltene Wildbienenarten entdeckt. Dass das Gebiet ein wichtiger Nahrungsraum und Brutgebiet für Bienenfresser ist, ist den Naturschützern schon länger bekannt. „Unsere Stichproben haben ergeben, dass hier wertvolle Natur verloren geht, sollte das Gewann Pfannenstiel bebaut werden“, erklärt Sonja Lehmann vom NABU. Und ihr Kollege Richard Krogull vom BUND ergänzt: „Dieses gemeinsame Erbe zu opfern, halten wir für grob fahrlässig und das in einer Zeit, in der fast täglich über Artensterben und Klimaveränderungen mit all seinen Folgen in den Medien berichtet wird.". Mehr Infos finden sich in der gemeinsamen Pressemitteilung von NABU und BUND: 

Download
Pressemeldung BUND und NABU zu Bebauung Pfannenstiel
2021_07_22_PM_Pfannenstiel.pdf
Adobe Acrobat Dokument 250.2 KB

NABU veranstaltet Fotografiewochenende

Vom 23. bis 25. Juli bietet die NABU Kreisgruppe Emmendingen ein Wochenende für junge und junggebliebene Naturfotografinnen und -fotografen an. Es beginnt mit einem Vortrag am Freitagabend, Samstag gibt es einen Workshop für Kinder, Sonntag ist eine Exkursion ins Taubergießen geplant.

zu Infos und Anmeldung


Insektensommer

Podcast „Weiß der Kuckuck“ Folge 04

Endlich Sommer – raus in die Natur! Begleiten Sie Manfred Ehrler und Angela Fremmer in der neuen Podcast-Folge „Insektensommer“ auf die Blumenwiese und erfahren Sie, warum es sich lohnt, ganz genau hinzusehen, was das beste Wetter für Insekten ist und warum die achtsame Beobachtung wie Meditation sein kann.
Lernen Sie die faszinierende Natur vor der eigenen Haustüre kennen und nehmen Sie an der bundesweiten Aktion von NABU, LBV und naturgucker.de teil. Gezählt wird in zwei Zeiträumen vom 4. bis 13. Juni und vom 6. bis 15. August. Entdecken Sie das Summen und Brummen in Ihrer Umgebung und melden Sie im Anschluss ihre Beobachtungen. Bestimmungshilfen, Artenporträts der häufigsten Insekten und ein Quiz finden Sie unter www.insektensommer.de.

Fotos: Manfred Ehrler
Fotos: Manfred Ehrler