Wir sind wieder da!

Ab September 2021 trifft sich die NAJU-Gruppe Emmendingen wieder jeden Monat!

 

Wenn Ihr Lust auf Abenteuer und Spaß in der Natur habt und viele neue Sachen über all ihre Bewohner lernen wollt, dann meldet euch an! Die Gruppe startet nach einer langen corona-bedingten Pause wieder durch und es sind immer noch Plätze frei!

 

Lust bekommen mitzumachen? Weitere Informationen zur NAJU-Gruppe Emmendingen, sowie den Anmeldebogen findet Ihr hier.  


Naturfotografiewochenende mit Finn Zenker

Foto: Finn Zenker
Foto: Finn Zenker

Am Wochenende vom 23. bis 25. Juli veranstaltete der NABU Emmendingen ein Naturfotografiewochenede unter der Leitung von Finn Zenker, einem jungen naturbegeisterten Hobbyfotografen aus der Region. Das Wochenende, das mit einem Vortrag über Naturfotografie startete und einen Workshop für Kinder, sowie eine Exkursion ins Taubergießen beinhaltete war ein voller Erfolg! 

 

Alle, die leider nicht dabei sein konnten, aber trotzdem mehr über Naturfotografie lernen wollen, können hier auf den Vortrag von Finn Zenker in einem ausführlichen Skript zugreifen. 

Download
Vortrag von Finn Zenker zum Thema Naturfotografie
Grundlagen der Wildtierfotografie .pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.0 MB

Gewinnerin des Fotowettbewerbs

Gemeinschaftsaktion mit der Essbaren Stadt Waldkirch

Wir gratulieren

Stefanie Siegmund zu ihrem Foto „Zwei Mordwanzen unter’m Blätterdach“

 

Fotowettbewerb im Mai / Juni 2021: „Was kreucht und fleucht im Mitmach-Garten?“

 

Geringelte Mordwanze aus der Familie der Raubwanzen

 

Alle Fotos ansehen


Seltene Tier- und Pflanzenarten bedroht

NABU und BUND lehnen Bebauung des Gebiets Pfannenstiel in Kenzingen ab

NABU und BUND sprechen sich gegen die Bebauung des Gebiets Pfannenstiel in Kenzingen aus. Der Grund: Im Pfannenstiel befindet sich viel seltene Natur.  Aktive des NABU Kreis Emmendingen und der BUND-Gruppen Kenzingen und Herbolzheim haben das Gebiet in den letzten Wochen und Monaten genauer untersucht und dabei seltene Orchideenarten wie die Labkraut-Sommerwurz, die Bienenragwurz oder die Pyramiden-Hundswurz gefunden. Außerdem wurden Exemplare des Trauer-Rosenkäfers, Schmetterlingsarten, die auf der Roten Liste stehen, sowie diverse, z.T. seltene Wildbienenarten entdeckt. Dass das Gebiet ein wichtiger Nahrungsraum und Brutgebiet für Bienenfresser ist, ist den Naturschützern schon länger bekannt. „Unsere Stichproben haben ergeben, dass hier wertvolle Natur verloren geht, sollte das Gewann Pfannenstiel bebaut werden“, erklärt Sonja Lehmann vom NABU. Und ihr Kollege Richard Krogull vom BUND ergänzt: „Dieses gemeinsame Erbe zu opfern, halten wir für grob fahrlässig und das in einer Zeit, in der fast täglich über Artensterben und Klimaveränderungen mit all seinen Folgen in den Medien berichtet wird.". Mehr Infos finden sich in der gemeinsamen Pressemitteilung von NABU und BUND: 

Download
Pressemeldung BUND und NABU zu Bebauung Pfannenstiel
2021_07_22_PM_Pfannenstiel.pdf
Adobe Acrobat Dokument 250.2 KB